Philosophie

Der Beruf des Immobilienmaklers hat in Deutschland leider kein großes Ansehen. Eine traurige Tatsache, der wir entgegenwirken wollen.

Im Mittelalter war der Makler ein angesehener Kaufmann. Um diesen Beruf ausüben zu dürfen musste ein Amtseid* abgelegt werden und vom Makler unterzeichnete Dokumente besaßen dieselbe Glaubwürdigkeit, wie die von Notaren.

Der Maklereid wurde erstmals 1567 ausgesprochen und war bis zum Inkrafttreten des Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuches im Jahr 1861 gebräuchlich. Seit jeher war dieser Ehrenleuten mit tadellosem Leumund vorbehalten.

Der geschworene Eid mahnte zur Hilfsbereitschaft, Gewissenhaftigkeit, Klarheit, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Treue

„Ich schwöre,… das ich in meinem mir anbefohlenen Maklerdienst mich getreu und redlich will verhalten, den Kaufmann nach meinem besten Verstande und Gewissen aufrichtig bedienen, was mir anvertraute, zu deren Besten richten, keine eigenen Handlungen oder Kaufmannschaft nach Factoreyen für mich selbstens treiben, noch durch andere treiben lassen, …“ 

Die Ordnung der Makler beneb Taxa der beeidigten Makler“, 1679)

Diesem Eid* fühlen wir uns verpflichtet. Schließlich handeln wir mit erheblichen Vermögenswerten unserer Klienten, was eine besondere Sorgfaltspflicht bedingt.